neue Therapie bei Hörsturz

Stellen Sie anderen Betroffenen Ihre Fragen zu den Themen Hörsturz oder Tinnitus.
Antworten
MathiasW
Beiträge: 1
Registriert: Di 30. Sep 2014, 12:16

neue Therapie bei Hörsturz

Beitrag von MathiasW »

Hallo zusammen, ich leide seit Jahren an einem Hörsturz, mal mehr mal weniger. Wenn ich beruflich angespannt bin (und das bin ich oft) ist das Rauschen im Ohr unerträglich. Nachdem ich mehrere Medikamente ausprobiert habe, einige Alternativmethoden noch dazu, rät mir mein HNO Arzt eine neue Therapie auszuprobieren, die die Heilungschancen deutlich erhöht. Es handelt sich um die Therapie in dem Druckkammer, die s.g. Hyperbare Sauerstoff Therapie (http://www.hbo-freiburg.de/hoerstoerungen/hoersturz/). Ich habe viel darüber gelesen, nun brauche ich aber persönliche Berichte, hat es jemand schon probiert und was hat es gebracht?
Ich danke euch im Voraus und wünsche allen eine gute Besserung in dem Hörsturz Leiden!

EnGraVer
Beiträge: 2
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 10:56

Re: neue Therapie bei Hörsturz

Beitrag von EnGraVer »

Hallo MathiasW,

also neu ist die hyperbare Sauerstofftherapie nun nicht gerade.
Ich hatte die Therapie 2007 mit sehr bescheidenem Erfolg im Vivantes in Berlin Friedrichshain ausprobiert.
Nun spricht ja jeder unterschiedlich auf Therapien an. Vielleicht hilft es Dir ja. Du solltest Dir in der Druckkammer aber auf alle Fälle Infusionen geben lassen (Haes ,Trental).
Nunciamus
Beiträge: 1
Registriert: Mo 15. Dez 2014, 17:33

Re: neue Therapie bei Hörsturz

Beitrag von Nunciamus »

...vielleicht bisschen spät, aber vielleicht hilft das auch anderen. Ich habe/hatte einen heftigen Hörsturz im unteren Frequenzbereich. Damit verbunden war/ist eine fiese Hyperakusis und eine Disakusis.
Damit ist man als Musiker und Lehrer so gut wie ausgenockt und auch normale Gespäche habe ich zu Anfang vermieden. Bin dann aber in gute Hände gekommen. Zu Beginn bekam ich Kortison in Tablettenform- 14 Tage lange und ich hatte bis gegen Ende der Therapie das Gefühl, es ginge aufwärts. Aber es ging weiter bergab. Dann Infusionen. Zunächst ein regelrechtes Hochgefühl ob der vermeintlichen Wunderheilung , dann aber nochmals schlechter. Dann hat mich mein HNO Arzt zur Hyperbartherapie geschickt, und das hat nun wirklich geholfen. Nach dreizehn Sitzungen hatte sich mein Gehör erheblich verbessert. Nun geht es zwar nicht gerade nach oben, aber ich denke schon, im nächsten Jahr wieder arbeiten zu können.
Allerdings glaube ich auch, dass ein Hörsturz eine sehr individuelle Sache ist. Mir hat die Abgeschlossenheit und der Sauerstoff gut getan - andere können sich das nicht einmal vorstellen. Es ist aber keine Zauberei, sondern ganz klare Naturwissenschaft. Sauerstoff wird unter Druck schlecht versorgtem Gewebe zugeführt. Ich bin fest davon überzeugt, dass mit das geholfen hat. Allerdings übernimmt die Kosten keine gesetzliche Krankenkasse(ca. 100 € pro Sitzung). Aber wenn mein Auto kaputt geht, bin ich bereit mehr zu zahlen. Hoffe, ich konnte einen Einblick geben...
Antworten