Seite 1 von 1

Unerwartete Diagnose

Verfasst: Fr 18. Jan 2013, 02:24
von marina87
Hallo Leute,
ich bin neu hier und hätte eine Frage.
Zuerst mal zu meiner Geschichte: Selbst Medizinerin, hatte ich vor 4 Jahren das erste Mal einen Druck auf dem Ohr mit leichtem Piepsen und Hörminderung. Da sich das immer von alleine wieder reguliert hat, habe ich nie einen HNO aufgesucht, ich dachte es wäre ein Tubenkattarh. Diese Symptome hatte ich etwa 3-4 Mal im Jahr, da es aber immer spontan abgeheilt ist, habe ich an meiner "Selbstdiagnose" nie gezweifelt. Im Nachhinein war das wohl ziemlich fahrlässig von mir...
Heute hatte ich einen ziemlich lauten Tinnitus, ich habe quasi nichts mehr gehört, dann bin ich in die HNO zu einem guten Freund gegangen. Ergebnis: Hörsturz mit Tieftonhörverlust. Ich war ziemlich schockiert, da ich eigentlich davon ausging, dass er mir die Tube sprengt mit einem Politzerball.
Jetzt meine Frage: ich soll für 3 Tage 250mg Solu Decortin i.v. spritzen, was ich gestern auch getan hab, in der Literatur finde ich aber vieles über Pentoxifyllin. Deshalb bin ich selbst ein wenig verunsichert. Kann mir vielleicht jemand einen Ratschlag geben? In meinem HNO Buch ist Kortison nur am Rande erwähnt und auch in einer geringeren Dosierung.

Lg

Re: Unerwartete Diagnose

Verfasst: Fr 18. Jan 2013, 10:51
von Claudia
Hallo!
Bei mir ist ähnliches passiert, habe es auch viel zu spät ernst genommen. Da ich auch einen medizinischen Beruf habe ( Kinderkrankenschwester), mußte ich schmunzeln...., man reimt sich gern mal selbst was zusammen, anstatt zügig zum Arzt zu gehen...Am Dienstag dann beim HNO die unerwartete Diagnose, nachdem ich den Tinnitus diesmal fast dauerhaft über 14 Tage hatte ( früher ist er auch immer wieder von alleine weggegangen).
Der HNO hat mir ein orales Cortisonschema verordnet, und sonst nichts.
Dieses lautet:
1.-3- Tag 100mg Decortin,
4.-6. Tag 50 mg,
7. und 8.Tag 25 mg,
9.Tag - Pause
10.Tag 25 mg,

wenn nicht besser, soll ich dann wieder kommen. Bin beim 3. Tag und merke aber noch keine Besserung, trotz Ruhe.

Bei mir ist es aber eindeutig stressbedingt und ich muß an meinem Verhalten und Lebenssituationen etwas ändern.

In diesem Sinne, uns beiden gute Besserung

Grüße
Claudia

Re: Unerwartete Diagnose

Verfasst: Fr 18. Jan 2013, 19:00
von marina87
Hallo Claudia,

witzig zu hören, dass du den selben Fehler wie ich gemacht hast :) obwohl die Sache an sich natürlich nicht wirklich zum lachen ist.
Stressbedingt ist es bei mir eigentlich nicht, ich weiß nicht woher ich das habe, da ich auch viel Yoga mache. Das kann ich zum Stressausgleich wirklich nur empfehlen, wenn du Tipps magst, darfst du dich gerne bei mir melden :)
Bei mir hat das Cortison sehr gut angeschlagen, 250mg i.v. als Bolus ist aber auch die Keule, vor allem weil ich nicht gerade ein Riese bin.
Tut mir leid zu hören, dass es noch nicht geholfen hat :( Ich hoffe, dass die Wirkung bei dir auch noch eintritt, ansonsten vielleicht doch mal ein anderes Medikament verschreiben lassen.

Gute Besserung!! :)

LG